Betreuungsassistenten

Alltagsbegleiter und Betreuungsassistenten:
So bleiben Senioren selbständig

Sie pflegen nicht, sondern unterstützen Senioren im Alltag: Alltagsbegleiter und Betreuungsassistenten leisten einen wichtigen Beitrag zur Entlastung pflegender Angehöriger und ermöglichen die Teilhabe am sozialen Leben. Ihr Repertoire ist vielfältig. So gehen sie einerseits mit dem Senior spazieren oder zeigen ihm andererseits, wie ein Seniorenhandy funktioniert.

Stundenweise Unterstützung im Alltag

Alltagsbegleiter und Betreuungsassistenten bzw. Seniorenassistenten sind stundenweise tätig. Entweder beschäftigen sie die Bewohner in Pflegeeinrichtungen oder sie unterstützen Senioren in deren Zuhause. Es geht dabei nicht um pflegerische Tätigkeiten, sondern um Unterstützung bei der Alltagsgestaltung.

Alltagsbegleiter und Betreuungsassistenten

Ursprünglich stand die Betreuung von Menschen mit Demenz im Vordergrund, heute haben auch Menschen ohne kognitive Einschränkungen einen Anspruch auf die Betreuungsleistungen. Während Alltagsbegleiter meist in Pflegeheimen tätig sind, besuchen Betreuungs- bzw. Seniorenassistenten rüstige Senioren zuhause.

Wer übernimmt die Kosten für Alltagsbegleiter und Betreuungsassistenten?

Die Kosten für eine Betreuungsassistenz können von der Pflegekasse im Rahmen der Verhinderungspflege oder über den Entlastungsbetrag übernommen werden. Voraussetzung ist ein anerkannter Pflegegrad.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.